Politik & Kultur 04/2019


Politik & Kultur 04/2019

4,00
Preis inkl. MwSt., inkl. Versand im Inland


Die aktuelle Ausgabe 04/2019 der Zeitung des Deutschen Kulturrates, Politik & Kultur, ist erschienen. Der Schwerpunkt ist 70 Jahre Grundgesetz.

Weitere Themen der Ausgabe 04/2019 sind:

70 Jahre Grundgesetz
In bester Verfassung: Wie viel Kultur steckt in den 146 Artikeln?

Debattenkultur
"Zelotischer Eifer": (Kultur-) Politik lebt von Kompromissen – nicht von Partikularinteressen einzelner Gruppen

Postkolonialismus
Koloniales Unrecht: Bedarf es eines Gedenkortes für die Opfer des deutschen Kolonialismus im Humboldt Forum?

Arbeitsort Museum
Zwischen Scheinselbständigkeit, Volontariat und Führungskräfteausbildung: Wie wird heute im Museum gearbeitet?

Zeitungslandschaft
Meinungsvielfalt in Gefahr: Welche Auswirkungen hat die Krise der großen Verlagshäuser?

Weitere Themen: Emil Nolde, Spezialbibliothek: Frankreich-Bibliothek, Künstlerkollektiv "Slavs and Tatars", Kultur und Kulturpolitik in Kroatien, Hochschulinternationalisierung in Frankreich, Volksbegehren in Bayern, Analoge Spiele u.v.m.

 

Autorinnen und Autoren: Marwa Abidou, Theaterwissenschaftlerin; Christian Beiersdorf, Geschäftsführer der Spiele-Autoren-Zukunft (SAZ); Theresa Brüheim, Chefin vom Dienst von Politik & Kultur; Nicola Bünsch, Referentin des Vorstands und für Programmentwicklung der Alfred Toepfer Stiftung; Johann Hinrich Claussen, Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche Deutschland; Tahir Della, Sprecher des NGO-Bündnisses „DECOLONIZE Berlin“; Udo Di Fabio, Staatsrechtsprofessor an der Universität Bonn und ehemaliger Richter des Bundesverfassungsgerichts; Brigitte Freihold, MdB, Fraktion Die Linke; Thomas Fues, Initiator des Aufrufs „Gedenkort für die Opfer des deutschen Kolonialismus im Humboldt Forum“; Ursula Gaisa, Redakteurin der neuen musikzeitung; Theo Geißler, Herausgeber von Politik & Kultur; Ludwig Greven, freier Journalist und Autor; Karl-E. Hain, Professor für Öffentliches Recht und Medienrecht und Direktor des Instituts für Medienrecht und Kommunikationsrecht der Universität zu Köln; Helmut Hartung, Medienjournalist; Markus Hilgert, Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder; Christian Höppner, Generalsekretär des Deutschen Musikrates; Hans Jessen, freier Journalist und ehemaliger ARD-Hauptstadtkorrespondent; Andreas Kämpf, Leiter des Kulturzentrums GEMS in Singen; Susanne Keuchel, Präsidentin des Deutschen Kulturrates; Tobias J. Knoblich, Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft e. V.; Boris Kochan, Vizepräsident des Deutschen Kulturrates; Christian Kopp, Sprecher des NGO-Bündnisses „DECOLONIZE Berlin“; Felix Krämer, Generaldirektor des Kunstpalastes in Düsseldorf; Marina Kröckel, Sprecherin des Arbeitskreises Volontariat des Deutschen Museumsbundes; Cornelie Kunkat, Referentin im Projekt „Frauen in Kultur und Medien“ beim Deutschen Kulturrat; Ulrike Lembke, Professorin für Öffentliches Recht und Geschlechterstudien an der Humboldt-Universität zu Berlin; Ulrike Liedtke, Vizepräsidentin des Deutschen Kulturrates; Henning Melber, Initiator des Aufrufs „Gedenkort für die Opfer des deutschen Kolonialismus im Humboldt Forum“; Regine Möbius, Schriftstellerin und Bundesbeauftragte für Kunst und Kultur der ver.di.; Johann Michael Möller, Ethnologe und Journalist; Matthias Müller-Wieferig, Institutsleiter des Goethe-Instituts Kroatien; Payam, Künstler; Jochen Ramming, Mitinhaber des Kulturbüros frankonzept in Würzburg; Johanna Ridderbeekx, Initiatorin des Aufrufs „Gedenkort für die Opfer des deutschen Kolonialismus im Humboldt Forum“; Nikola Roßbach, Professorin für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Kassel; Behrang Samsami, promovierter Germanist, freier Journalist und wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Bundestag; Gabriele Schulz, Stellvertretende Geschäftsführerin des Deutschen Kulturrates; Mnyaka Sururu Mboro, Sprecher des NGO-Bündnisses „DECOLONIZE Berlin“; Christian Thimme, Leiter der Außenstelle des DAAD in Paris; Martin Villinger, Leiter der Frankreich-Bibliothek des dfi; Albrecht von Lucke, Publizist, Jurist und Politologe; Hans Vorländer, Inhaber des Lehrstuhls für Politische Theorie und Ideengeschichte und Direktor des Zentrums für Verfassungs- und Demokratieforschung an der TU Dresden; Hubert Weiger, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland (BUND); Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates; Michael Zschiegner, Initiator des Aufrufs „Gedenkort für die Opfer des deutschen Kolonialismus im Humboldt Forum“
 

Hg. v. Olaf Zimmermann und Theo Geißler,
ISBN 161944217,
28 Seiten, 4,00 Euro

Auch diese Kategorien durchsuchen: Startseite, Zeitung Politik & Kultur